AG Umwelt

Anthony Lee ist Sprecher der Bauernbewegung “Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V." und seit über 10 Jahren als Landwirt tätig. Im Interview spricht er über die aktuelle Lage der Landiwrte in Deutschland und betont, dass die deutsche Agrapolitik nicht im Interesse der Bauern handelt sondern im Gegenteil diese mit Füßen tritt. Außerdem führt er aus, dass Deutschland seit Anfang dieses Jahres keine gesichterte Selbstversorgung mehr hat und was dies für die Bevölkerung bedeutet. Außerdem sprechen wir über die Frage, inwiefern sich der sogenannte menschengemachte Klimawandel bei der täglichen Arbeit auf dem Hof sichtbar macht und welche Folgen die Green Economy für die landwirtschaftlichen Betriebe mit sich bringt.

In dieser Ausgabe von "Auf den Punkt" geht es um den Klimaaktivismus und ihre Geldgeber. Die freie Journalistin Paula P'Cay hat sich zwei dieser Klimaaktivismus Gruppen etwas näher angeschaut,und beleuchtet die Finanzierung und die Vorgehensweisen der Gruppe " Letzte Generation" aus Deutschland und die international agierende,in England ansässige Bewegung "Extinction Rebellion. Berühmte und schwerreiche Menschen finanzieren im Moment diesen weltweiten Klimaaktivismus und es tauchen berühmte Namen wie Kennedy, Getty, Rockefeller, George Soros auf der Liste der Gönner auf. Über Stiftungen und Fonds , wie z. B dem " Climate Emergency Fund " oder dem "Equation Campaign" werden viele Millionen Dollar an die Akivisten transferiert.

Wege zu einer Zukunftssicherung der Landwirtschaft. Damit wird zugleich die Wasserversorgung sichergestellt, lokale Lebensmittelproduktion gestärkt und ein maximaler Klimaausgleich erreicht. Die Höfe können dabei eine bessere Wirschaftlichkeit erreichen und zugleich interessanter für die Fortführung durch die junge Generation werden.

Die Regierungen haben die Landwirtschaft in die industrielle Produktion gedrängt. Jetzt will die Regierung genau diese Betriebe durch drakonische Umweltanforderungen zerstören. So geht es nicht! Regenerative Landwirtschaft bringt eine Zusammenarbeit mit der Natur. Tier und Fläche kommen wieder zusammen. Solch ein Umbau braucht Unterstützung - er kann aktuell offensichtlich nur von den Bauern selber kommen.

Seite 2 von 4