8. Mai - internationaler Gedenktag für die Befreiung von Faschismus und Krieg

Um der Opfer in Bremen (russische Kriegsgefangene) zu gedenken und den Befreiern zu danken, fand die Gedenkveranstaltung an der Duckwitzstraße, am Ort der von den Faschisten dort errichteten zwei Lager für sowjetische Kriegsgefangene statt! Musikalisch gerahmt wurde die Veranstaltung von Musikerinnen und Musikern des Chores Rodina. Die Feier, an der ca. hundert Personen aus Bremen teilnahmen, wurde organisiert vom Verein Deutsch-Russische Friedenstage Bremen e.V.. Neben mehreren Rednern  der Bremer Friedensbewegung sprach als Vertreterin des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Hamburg die Konsulin Alina Bezrok. Sie ging auf die Leiden ein, die die Naziwehrmacht in der Sowjetunion angerichtet hat, die bis heute tief im Gedächtnis des russischen Volkes gegenwärtig sind. 

Lena Titowa, vom Bremer Russischen Chor Rodina und eine Gruppe des Chores brachten zusammen mit seinem Leiter Slava Kravets mehrere russische Lieder zu Gehör, unterstützt von den Akkordeonspielern Alexander Herzenberg und Walery Holstein. Die Musiker fanden für ihre berührende Musik starken Beifall. Auf der Schrifttafel der Stele ist abgebildet der sowjetische Kriegsgefangene Charlimpii Murawjew, der mit 24 Jahren erschossen wurde. Er hatte versucht, zu fliehen. (Fotos: Hartmut Drewes)

8. Mai 2021 Gedenkfeier Duckwitzstr. Bremen

Davon unbeeindruckt rüstet die NATO seit Jahren propagandistisch und rüstungstechnisch gegen Russland auf.

(Stockholm, 26 April 2021) Die gesamten globalen Militärausgaben stiegen auf $1981 Milliarden in 2020, das gab das Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) bekannt. Die deutschen Militärausgaben waren bereits in 2019 auf $49.3 Milliarden hochgeschnellt, 10% mehr als 2018. Das war der stärkste Militärausgabenanstieg unter den Top 15 Rüstungsländern .

top 10 military spenders

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org