EcoHealth Alliance ist in Wahrheit Pentagon finanziert - und militarisiert die Pandemie-Forschung

Peter Daszaks EcoHealth Alliance hat fast 40 Millionen Dollar an Pentagon-Finanzierung versteckt und die Pandemie-Wissenschaft militarisiert
 (Übersetzung des englischen Originals (s.u.), dort mit Quellenangaben, erschienen am 16. Dezember 2020 hier: https://www.independentsciencenews.org/news/peter-daszaks-ecohealth-alliance-has-hidden-almost-40-million-in-pentagon-funding/)
von Sam Husseini

"Pandemien sind wie Terroranschläge: Wir wissen ungefähr, woher sie kommen und was für sie verantwortlich ist, aber wir wissen nicht genau, wann die nächste eintritt. Sie müssen auf die gleiche Weise behandelt werden - indem wir alle möglichen Quellen identifizieren und diese beseitigen, bevor die nächste Pandemie zuschlägt."

Diese Aussage wurde Anfang des Jahres in der New York Times von Peter Daszak geschrieben. Daszak ist der langjährige Präsident der EcoHealth Alliance, einer in New York ansässigen Non-Profit-Organisation, deren angeblicher Schwerpunkt die Pandemieprävention ist. Aber die EcoHealth Alliance, so stellt sich heraus, steht in vielerlei Hinsicht im Zentrum der COVID-19-Pandemie. Die Pandemie in militarisierten Begriffen darzustellen, scheint für Daszak ganz normal zu sein. In einem Online-Vortrag am 7. Oktober, der von der School of International and Public Affairs der Columbia University organisiert wurde, präsentierte Daszak eine Folie mit dem Titel "Donald Rumsfeld's Prescient Speech":

"Es gibt known knowns; es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Es gibt bekannte Unbekannte; das heißt, es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch unbekannte Unbekannte - es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen."

(Dieses Rumsfeld-Zitat stammt in der Tat aus einer Pressekonferenz)

In der anschließenden Online-Diskussion betonte Daszak die Parallelen zwischen seinem eigenen Kreuzzug und dem von Rumsfeld, da, so Daszak, das "Potenzial für unbekannte Angriffe" bei Viren "das gleiche ist". Daszak fuhr dann mit einer nicht sehr subtilen Aufforderung zur Zahlung von über einer Milliarde Dollar fort. Mit diesem Geld würde er ein junges Projekt zur Virenjagd und -überwachung unterstützen, das Global Virome Project - ein "machbares Projekt", wie er den Zuschauern versicherte - angesichts der Kosten, die die Pandemie für Regierungen und verschiedene Branchen verursacht. Ebenfalls auf dem Video zu sehen war Jeffrey Sachs, Professor an der Columbia University. Sachs ist ein ehemaliger Sonderberater der UN, der frühere Leiter des Millennium Villages Project und wurde kürzlich zum Vorsitzenden der neu gegründeten EAT Lancet Commission zur Pandemie ernannt. Im September ernannte Sachs' Kommission Daszak zum Leiter ihres Ausschusses über die Ursprünge der Pandemie. Daszak ist auch Mitglied des WHO-Komitees zur Untersuchung des Ursprungs der Pandemie. Er ist die einzige Person in beiden Ausschüssen.

Diese Führungspositionen sind jedoch nicht der einzige Grund, warum Peter Daszak eine so zentrale Figur im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie ist. Seine Ernennung hat viele bestürzt, die wissen, dass Daszaks EcoHealth Alliance die Fledermaus-Coronavirus-Forschung, einschließlich der Virensammlung, am Wuhan Institute for Virology (WIV) finanziert und somit selbst direkt in den Ausbruch verwickelt sein könnte. Daszak seinerseits hat wiederholt die Vorstellung zurückgewiesen, dass die Pandemie einen Ursprung im Labor haben könnte. Tatsächlich hat eine kürzliche FOIA-Anfrage der Transparenzgruppe U.S. Right To Know ergeben, dass Peter Daszak einen einflussreichen Brief mit mehreren Autoren verfasst hat, der am 18. Februar in der Zeitschrift Lancet veröffentlicht wurde.

Dieser Brief tat die Hypothese der Laborherkunft als "Verschwörungstheorie" ab. Es wurde aufgedeckt, dass Daszak den Brief so orchestriert hat, dass er "den Anschein einer politischen Aussage vermeidet." Sachs für seinen Teil schien überrascht von Daszaks Darstellung von Rumsfeld, aber Daszak beruhigte ihn. "Es ist ein großartiges Zitat! Und ja, es ist Donald Rumsfeld, Jeff, und ich weiß, er ist ein Republikaner, aber - was für ein Genie!" Das Sammeln von gefährlichen Viren wird typischerweise als präventive und defensive Aktivität gerechtfertigt, um dem zuvorzukommen, was "die Natur" oder "die Terroristen" auf uns werfen könnten. Aber von Natur aus ist diese Arbeit "doppelt nützlich" [dual use]. "Biodefense" ist oft genauso leicht Biowarfare, da Biodefense und die Produkte der Biowarfare identisch sind. Es kommt einfach darauf an, was die erklärten Ziele sind. Dies wird von Wissenschaftlern, die mit der EcoHealth Alliance verbunden sind, offen zugegeben [siehe unten], wenn sie über angebliche Programme in anderen Ländern - wie dem Irak - sprechen.

Während eines Großteils dieses Jahres erhielt Daszaks EcoHealth Alliance viel wohlwollende Berichterstattung in den Medien, nachdem ihre 3,7 Millionen Dollar NIH-Zuschuss für fünf Jahre vorzeitig gekürzt wurden, als die Trump-Administration erfuhr, dass EcoHealth Alliance die Fledermaus-Coronavirus-Forschung an der WIV finanziert. Die vorübergehende Kürzung wurde in den großen Medien so kolportiert, dass Trump den edlen Kampf der EcoHealth Alliance gegen Pandemien unterminieren würde. Die Kürzung wurde vom NIH Ende August wieder rückgängig gemacht und sogar auf 7,5 Millionen Dollar aufgestockt.

Doch inmitten der Behauptungen und Gegenbehauptungen wurde völlig übersehen, dass weit mehr Mittel für die EcoHealth Alliance vom Pentagon kommen als von den NIH. Um den Medien gegenüber den Anschein von Fairness zu erwecken, geht Daszaks EcoHealth Alliance, ihre Pentagon-Finanzierung betreffend, raffiniert vor. Auf ihrer Website gibt die EcoHealth Alliance an, dass "eine Kopie des EHA Grant Management Manuals auf Anfrage an den EHA Chief Financial Officer unter finance ( at ) ecohealthalliance.org erhältlich ist". Aber eine E-Mail an diese Adresse und zahlreiche andere, einschließlich der von Peter Daszak, mit der Bitte um dieses Handbuch und andere finanzielle Informationen, wurde nicht zurückgeschickt. Auch
wiederholte Sprachnachrichten wurden nicht beantwortet.

Nur unter ihrer "Privacy Policy", unter einem Abschnitt mit dem Titel "EcoHealth Alliance Policy Regarding Conflict of Interest in Research", räumt die EcoHealth Alliance ein, dass sie "Empfänger verschiedener Zuschüsse von Bundesbehörden ist, einschließlich des National Institute of Health, der National Science Foundation, des US Fish and Wildlife Service, und der US Agency for International Development und des Verteidigungsministeriums". Selbst diese Auflistung ist trügerisch. Sie verschleiert, dass die beiden größten Geldgeber das Pentagon und das Außenministerium (USAID) sind; während der US Fish and Wildlife Service, als erste genannt, einen winzigen Betrag von 74.487 Dollar ausmachen. Eine akribische Untersuchung der Datenbanken der US-Regierung zeigt, dass die Pentagon-Finanzierung für die EcoHealth Alliance von 2013 bis 2020, einschließlich Verträgen, Zuschüssen und Unterverträgen, knapp 39 Millionen Dollar betrug. Das meiste, 34,6 Millionen Dollar, kam von der Defense Threat Reduction Agency (DTRA), einer Abteilung des Verteidigungsministeriums, die nach eigenen Angaben die Aufgabe hat, "Massenvernichtungswaffen und improvisierte Bedrohungsnetzwerke zu bekämpfen und abzuschrecken."
Summary EHA Grants and ContractsDer größte Teil der verbleibenden Gelder an die EHA kam von USAID (State Dept.) und umfasst mindestens 64.700.000 $ (1). Diese beiden Quellen summieren sich also auf über 103 Mio. $. (Siehe Abb.). Beachten Sie, dass in dieser Zahl die Unterverträge nicht mitgezählt sind, so dass der Beitrag von USAID unterschätzt wird, siehe Fußnote (1) unten (Credit: James Baratta und Mariamne Everett)

Weitere 20 Millionen Dollar kamen von Health and Human Services (13 Millionen Dollar, einschließlich National Institutes of Health und Centers for Disease Control), National Science Foundation (2,6 Millionen Dollar), Department of Homeland Security (2,3 Millionen Dollar), Department of Commerce (1,2 Millionen Dollar), Department of Agriculture (0,6 Millionen Dollar) und Department of Interior (0,3 Millionen Dollar). Somit beläuft sich die Gesamtfinanzierung der US-Regierung für die EHA auf 123 Millionen Dollar, wovon etwa ein Drittel direkt vom Pentagon
kommt. Die vollständige Aufschlüsselung der Finanzierung ist hier verfügbar und nach Jahr, Quelle und Art in einem Tabellenformat zusammengefasst. Pdf-Versionen dieser Tabelle stehen zum Download bereit. Die Zusammenfassung, alle Bundeszuschüsse und Verträge und alle genannten Links zu Quellen sind im englischen Original, und hier weiter unten eingefügt]

Die militärischen Verbindungen der EcoHealth Alliance beschränken sich nicht auf Geld und Denkweise. Ein bemerkenswerter "politischer Berater" der EcoHealth Alliance ist David Franz. Franz ist ehemaliger Kommandant von Fort Detrick, der wichtigsten Einrichtung der US-Regierung für biologische Kriegsführung/Bioverteidigung. David Franz war Teil der UNSCOM, die den Irak auf angebliche Biowaffen inspizierte - was von der US-Regierung und den Medien ständig als WMDs oder Weapons of Mass Destructionbezeichnet wurde. Franz war einer von denen, die gerne behaupten, zumindest wenn es um angebliche irakische Programme geht, dass "in der Biologie ... alles doppelt verwendbar ist - die Menschen, die Einrichtungen und die Ausrüstung." (NPR, 14. Mai 2003; Link nicht mehr verfügbar).

Erst in diesem Jahr schrieb Franz einen Artikel zusammen mit der ehemaligen New York Times-Journalistin Judith Miller, deren Geschichten über irakische Massenvernichtungswaffen viel dazu beitrugen, die US-Öffentlichkeit hinsichtlich der Argumente für die Invasion des Irak 2003 falsch zu informieren. Ihr gemeinsamer Artikel, "A Biosecurity Failure: America's key lab for fighting infectious disease has become a Pentagon backwater," fordert mehr Mittel für Fort Detrick. Miller und Franz sind seit langem befreundet. Miller Co-schrieb das Buch Keime, veröffentlicht inmitten der 2001 fals flag [falsche Flagge] Anthrax-Angriffe, die wiederholt Franz zitiert. Miller erhielt zu dieser Zeit einen Hoax-Brief mit einem harmlosen weißen Pulver, was ihre Bekanntheit erhöhte. Franz fuhr fort, die Existenz von irakischen Massenvernichtungswaffen auch nach der Invasion des Irak zu hypen. Während sie noch bei der Times war, zitierte Miller ihn in einer Geschichte "U.S. Analysts Link Iraq Labs To Germ Arms" am 21. Mai 2003, in der sie die Theorie aufstellte, dass der Irak mobile biologische WMD-Einheiten besaß. (Diese Theorie wurde von dem britischen Wissenschaftler Dr. David Kelly entlarvt, der kurz darauf, offenbar durch Selbstmord, sterben sollte.)

Aus all dem ergeben sich vier wichtige Erkenntnisse.

  • Erstens: Obwohl sie sich EcoHealth Alliance nennt, arbeiten Peter Daszak und seine gemeinnützige Organisation eng mit dem Militär zusammen.
  • Zweitens: Die EcoHealth Alliance versucht, diese militärischen Verbindungen zu verschleiern.
  • Drittens fördern Daszak und seine Kollegen durch militaristische Sprache und Analogien das, was oft, und selbst dann etwas euphemistisch, als "Versicherheitlichung" bezeichnet wird. In diesem Fall ist es die Versicherheitlichung von Infektionskrankheiten und der globalen öffentlichen Gesundheit. Das heißt, sie argumentieren, dass Pandemien eine riesige und existenzielle Bedrohung darstellen. Sie reden die sehr realen Risiken klein, die mit ihrer Arbeit
    verbunden sind, und verkaufen sie als eine Milliarden-Dollar-Lösung.
  • Die vierte Erkenntnis ist, dass Daszak selbst, als Pate des Global Virome Project, von der wahrscheinlichen Förderung durch öffentliche Gelder profitieren wird.

Danksagung: Dank an James Baratta und Mariamne Everett für die Recherche der Finanzierungsquellen.
Fußnote: (1) Die Zahl für die USAID-Finanzierung von EHA wurde von der University of California in Davis ermittelt, die ein wichtiger Zuwendungsempfänger von PREDICT-Mitteln ist. Davis bestätigte, dass sich die Finanzierung von EHA durch PREDICT auf insgesamt 64.722.669 $ belief (PREDICT-1: 2009 bis 2014: 19.943.214 $; PREDICT-2: 2014 bis heute (2020) 44.779.455 $)

Sam Husseini ist ein unabhängiger Journalist.

Wenn dieser Artikel für Sie nützlich war, ziehen Sie bitte in Betracht, ihn mit Ihren Netzwerken zu teilen.
Übersetzung des nachfolgenden englischen Textes (incl. Links) mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) und selbst nachbearbeitet

Peter Daszak’s EcoHealth Alliance Has Hidden Almost $40 Million In Pentagon Funding And Militarized Pandemic Science

by Sam Husseini

“Pandemics are like terrorist attacks: We know roughly where they originate and what’s responsible for them, but we don’t know exactly when the next one will happen. They need to be handled the same way — by identifying all possible sources and dismantling those before the next pandemic strikes.”

This statement was written in the New York Times earlier this year by Peter Daszak. Daszak is the longtime president of the EcoHealth Alliance, a New York-based non-profit whose claimed focus is pandemic prevention. But the EcoHealth Alliance, it turns out, is at the very centre of the COVID-19 pandemic in many ways.

To depict the pandemic in such militarized terms is, for Daszak, a commonplace. In an Oct. 7 online talk organized by Columbia University’s School of International and Public Affairs, Daszak presented a slide titled “Donald Rumsfeld’s Prescient Speech.”:

“There are known knowns; there are things we know that we know. There are known unknowns; that is to say, there are things that we know we don’t know. But there are also unknown unknowns — there are things we don’t know we don’t know.” (This Rumsfeld quote is in fact from a news conference)

These leadership positions are not the only reason why Peter Daszak is such a central figure in the COVID-19 pandemic, however. His appointment dismayed many of those who are aware that Daszak’s EcoHealth Alliance funded bat coronavirus research, including virus collection, at the Wuhan Institute for Virology (WIV) and thus could themselves be directly implicated in the outbreak.

For his part, Daszak has repeatedly dismissed the notion that the pandemic could have a lab origin. In fact, a recent FOIA by the transparency group U.S. Right To Know revealed that Peter Daszak drafted an influential multi-author letter published on February 18 in the Lancet. That letter dismissed lab origin hypothesese as “conspiracy theory.” Daszak was revealed to have orchestrated the letter such as to “avoid the appearance of a political statement.”

Sachs for his part seemed surprised by Daszak’s depiction of Rumsfeld but Daszak reassured him. “It’s an awesome quote! And yes, it’s Donald Rumsfeld, Jeff, and I know he’s a Republican, but — what a genius

Following the EcoHealth Alliance’s money trail to the Pentagon

Collecting dangerous viruses is typically justified as a preventive and defensive activity, getting ahead of what “Nature” or “The Terrorists” might throw at us. But by its nature, this work is “dual use”. “Biodefense” is often just as easily biowarfare since biodefense and the products of biowarfare are identical. It’s simply a matter of what the stated goals are.

This is openly acknowledged [See below] by scientists associated with EcoHealth Alliance when talking about alleged programs in other counties — like Iraq.

For much of this year, Daszak’s EcoHealth Alliance garnered a great deal of sympathetic media coverage after its $3.7 million five-year NIH grant was prematurely cut when the Trump administration learned that EcoHealth Alliance funded bat coronavirus research at the WIV.

The temporary cut was widely depicted in major media as Trump undermining the EcoHealth Alliance’s noble fight against pandemics. The termination was reversed by NIH in late August, and even upped to $7.5 million. But entirely overlooked amid the claims and counter-claims was that far more funding for the EcoHealth Alliance comes from the Pentagon than the NIH.

To be strictly fair to the media, Daszak’s EcoHealth Alliance obscures its Pentagon funding. On its website EcoHealth Alliance states that “A copy of the EHA Grant Management Manual is available upon request to the EHA Chief Financial Officer at finance ( at ) ecohealthalliance.org”. But an email to that address and numerous others, including Peter Daszak’s, requesting that Manual, as well as other financial information, was not returned. Neither were repeated voicemails.

Only buried under their “Privacy Policy,” under a section titled “EcoHealth Alliance Policy Regarding Conflict of Interest in Research,” does the EcoHealth Alliance concede it is the “recipient of various grant awards from federal agencies including the National Institute of Health, the National Science Foundation, US Fish and Wildlife Service, and the US Agency for International Development and the Department of Defense.”

Even this listing is deceptive. It obscures that its two largest funders are the Pentagon and the State Department (USAID); whereas the US Fish and Wildlife Service, which accounts for a minuscule $74,487, comes before either.

Meticulous investigation of U.S. government databases reveals that Pentagon funding for the EcoHealth Alliance from 2013 to 2020, including contracts, grants and subcontracts, was just under $39 million. Most, $34.6 million, was from the Defense Threat Reduction Agency (DTRA), which is a branch of the DOD which states it is tasked to “counter and deter weapons of mass destruction and improvised threat networks.”

Most of the remaining money to EHA was from USAID (State Dept.), comprising at least $64,700,000 (1). These two sources thus total over $103 million. (See Fig).

Another $20 million came from Health and Human Services ($13 million, which includes National Institutes of Health and Centers for Disease Control), National Science Foundation ($2.6 million), Department of Homeland Security ($2.3 million), Department of Commerce ($1.2 million), Department of Agriculture ($0.6 million), and Department of Interior ($0.3 million). So, total U.S. government funding for EHA to-date stands at $123 million, approximately one third of which comes from the Pentagon directly. The full funding breakdown is available here and is summarized by year, source, and type, in a spreadsheet format.

Pdf versions of this the spreadsheet are available to download. The summary is here and all Federal grants and contracts are here.

More military connections

The military links of the EcoHealth Alliance are not limited to money and mindset. One noteworthy ‘policy advisor’ to the EcoHealth Alliance is David Franz. Franz is former commander of Fort Detrick, which is the principal U.S. government biowarfare/biodefense facility.

David Franz was part of UNSCOM which inspected Iraq for alleged bioweapons — what were constantly referred to as WMDs or Weapons of Mass Destruction by the U.S. government and the media. Franz has been one of those eager to state, at least when discussing alleged Iraqi programs, that “in biology … everything is dual use — the people, the facilities and the equipment.” (NPR, May 14, 2003; link no longer available).

Just this year Franz wrote a piece with former New York Times journalist Judith Miller, whose stories of Iraqi WMDs did much to misinform the US public regarding the case for the 2003 invasion of Iraq. Their joint article, “A Biosecurity Failure: America’s key lab for fighting infectious disease has become a Pentagon backwater,” urges more funding for Fort Detrick.

Miller and Franz are long-time associates. Miller co-wrote the book Germs, released amid the 2001 false flag anthrax attacks, which repeatedly quotes Franz. Miller at the time received a hoax letter with a harmless white powder, increasing her prominence.

Franz continued hyping the existence of Iraqi WMDs even after the invasion of Iraq. While she was still with the Times, Miller quoted him in a story “U.S. Analysts Link Iraq Labs To Germ Arms” on May 21, 2003 pushing the theory that Iraq had mobile biological WMD units. (This theory was debunked by the British scientist Dr David Kelly, who would die, apparently by suicide, soon thereafter.

Four significant insights emerge from all this. First, although it is called the EcoHealth Alliance, Peter Daszak and his non-profit work closely with the military. Second, the EcoHealth Alliance attempts to conceal these military connections. Third, through militaristic language and analogies Daszak and his colleagues promote what is often referred to as, and even then somewhat euphemistically, an ongoing agenda known as “securitization“. In this case it is the securitization of infectious diseases and of global public health. That is, they argue that pandemics constitute a vast and existential threat. They minimize the very real risks associated with their work, and sell it as a billion dollar solution. The fourth insight is that Daszak himself, as the Godfather of the Global Virome Project, stands to benefit from the likely outlay of public funds.

Acknowledgements

Thanks to James Baratta and Mariamne Everett for researching the funding sources.

Footnote

  1. The figure for EHA’s USAID funding was obtained from the University of California at Davis, a major grantee of PREDICT funds, which EHA has been a major sub-grantee of Davis confirmed that EHA’s funding from PREDICT totaled $64,722,669 (PREDICT-1: 2009 to 2014: $19,943,214; PREDICT-2: 2014 to present (2020) $44,779,455)

Sam Husseini is an independent journalist

If this article was useful to you please consider sharing it with your networks.

Aldous Huxleys „Schöne neue Welt“ – eine frühe Warnung oder nur eine SF-Geschichte von damals?

Aldous Huxley 1947(von Wolfgang Vormann) „Niemand ist hoffnungsloser versklavt als jene, die fälschlicherweise glauben, frei zu sein” hat Johann Wolfgang von Goethe schon vor 200 Jahren geschrieben. – Und ich höre in meiner Umgebung immer wieder „Uns geht’s ja noch gut! Man muss auch nicht immer alles so schwarz malen!“ oder noch schlimmer: „Mit meinem gesunden Menschenverstand und der regelmäßigen Tagesschau weiß ich schon was da draußen los ist. Alles andere sind ja doch nur Spinnereien und Verschwörungstheorien.“

Die meisten Leute glauben einfach, wir leben in einer freien Gesellschaft, denn um uns herum hier in den westlichen Industrieländern ist keine dystopische Hölle erkennbar.

Durch Filme und andere Formen der Unterhaltung bekommen wir ein bestimmtes Bild von dem, was man unter Tyrannei zu verstehen hätte: Sie ist offensichtlich und stets von Gewalt begleitet, man spürt sie, es wird gefoltert, der Machtapparat nutzt die Ängste der Massen aus, es gibt Spitzel, Geheimpolizei und Denunziationen. Aber Macht kann auch anders ausgeübt werden; so wie es sehr anschaulich in dem Roman von Aldous Huxley „Schöne neue Welt“ herausgearbeitet worden ist. Heute ist es doch so, dass Kommunikations- und Unterhaltungstechnologie, bestimmte Drogen, medialer Sex und Rock’n Roll und andere Annehmlichkeiten einen großen Teil der Bevölkerung ablenkt, damit er seine Fesseln nicht mehr wahrnimmt.

Huxley hatte die Grundideen zu seinem Roman bereits 1931. Er wollte einen Zukunftsroman schreiben, aber er hat es dabei nicht in Betracht gezogen, dass Ansätze zu seiner Vision schon zu seinen Lebzeiten vorhanden waren. Dreißig Jahre später – nach dem zweiten Weltkrieg – änderte er seine Meinung. In einer Rede von ihm aus dem Jahr 1961 warnte er mit folgenden Worten: „There will be, in the next generation or so, a pharmacological method of making people love their servitude, and producing dictatorship without tears, so to speak, producing a kind of painless concentration camp for entire societies, so that people will in fact have their liberties taken away from them, but will rather enjoy it, because they will be distracted from any desire to rebel by propaganda or brainwashing, or brainwashing enhanced by pharmacological methods. And this seems to be the final revolution. (Huxley at Tavistock Group, California Medical School, 1961)“ („Es wird – vielleicht in der nächsten Generation oder so – eine pharmakologische Methode geben, die Leute dazu bringt ihre Knechtschaft zu lieben, und so eine Diktatur ohne Tränen hervor zu bringen. So zu sagen wird ein schmerzfreies Konzentrationslager für die gesamte Gesellschaft geschaffen werden, und obwohl die Leute faktisch ihre Freiheit aufgegeben haben werden sie den Zustand mögen, weil ihnen jeder Wunsch nach Rebellion durch Propaganda und Gehirnwäsche entzogen wird, oder durch Gehirnwäsche in Verbindung mit Pharmaka. Und dies könnte die letzte Revolution sein.“)

Gemäß Huxley wird es „zukünftig“ der herrschenden Klasse möglich sein, die Bevölkerung nicht nur durch den expliziten Gebrauch von Gewalt zu steuern, sondern auch durch „ein verdecktes Ertränken der Massen in nicht enden wollenden Versorgung mit angenehmen Ablenkungen.“ (Huxley)

Weiterlesen

EuGH-Bargeldprozess - Norbert Häring

Norbert Häring klagt gegen den Hessischen Rundfunk auf das Recht , den Rundfunkbeitrag mit dem gesetzlichen Zahlungsmittel Euro-Bargeld zu begleichen.

Cover Schoenes Neues GeldDas Verfahren, das 2015 begann, liegt mittlerweile beim Europäischen Gerichtshof (EuGH). Es geht um die höchstrichterliche Feststellung, dass hoheitliche Stellen die Annahme des gesetzlichen Zahlungsmittels (Bargeld) nicht ablehnen dürfen, wie sie es immer mehr tun. Mehr zur Motivation finden Sie unter Wozu das Ganze?

Unter Stand und Timeline erfahren Sie wo das Verfahren gerade steht und wie die Schritte dorthin aussahen. Wie alles anfing beschreibt kurz zusammengefasst, was ich tat um die Klagemöglichkeit zu bekommen. Stellungnahmen von uns oder der Gegenpartei und Urteile, bzw. Berichte dazu sind in einem separaten Dossier Urteile & Eingaben versammelt.

Wie begann die Krise? Und wie wurde sie zum Medienereignis?

Die Chronologie der sog. "Corona-Krise" (Ein spannender Beitrag zum aktuellen Diskurs, Neuerscheinung im Sept. 2020)

schreyer BuchDie Politik der Angst? Ob in Politik, Wirtschaft oder Privatleben: Das Coronavirus gibt den Takt vor. Tausende Unternehmen steuern auf den Konkurs zu, kaum für möglich gehaltene Einschränkungen der Bürgerrechte werden ohne Diskussionen beschlossen – auf unbestimmte Zeit. Viele Menschen verharren in Angst und Passivität. Regierungen unterwerfen sich Empfehlungen von Experten, eine Opposition ist kaum zu sehen und die Medien hinterfragen wenig. Was geschieht hier eigentlich? Die vordergründig chaotisch erscheinenden Reaktionen auf den Virus, werden von Paul Schreyer in einen erhellenden globalen Kontext gestellt. Deutlich wird: Einige der aktuellen Entwicklungen scheinen nicht zufällig.

 

 

 

 

paul schreyerAutor Paul Schreyer ist Mitherausgeber des Magazins Multipolar, freier Journalist und Autor mehrerer politischer Sachbücher. Im Westend Verlag erschienen zuletzt "Wer regiert das Geld?" (2016) und "Die Angst der Eliten" (2018).

Ein Auszug seines Buches findet sich auf seinem Online Magazin Multipolar.

"Es riecht nach einer postdemokratischen Form" Hannes Hofbauer

Rede von Hannes Hofbauer (Wien) zum 1. Mai in Wien

Demonstration der politischen Gruppierung "Selbstbestimmtes Österreich". Hannes Hofbauer war mit einem Redebeitrag eingeladen und spricht über seine Wahrnehmung und Bedenken zu Corona und den Grundrechte aushebelnden Maßnahmen, gegen die wir "AUFSTEHEN" müssen.

Jörg Helge Wagner vom Weserkurier und sein neoliberales Vokabular eines Manchesterkapitalisten!

Im Kurzkommentar vom 23.02.2020 im WK wettert Jörg Helge Wagner gegen die zaghaften Versuche der Stadt Bremen mittels eines kommunalen Wohnraumschutzgesetzes gegen die in allen touristisch attraktiven Großstädten überhand nehmende Tendenz vorzugehen, in stadtzentralen Lagen Mietwohnungen (oder Teile davon) der normalen Dauervermietung zu entziehen und in vesteckter Dauernutzung in AirBnB Unterkünfte zu verwandeln. Damit lässt sich dann mehr Geld machen, zum Nachteil der hier wohnenden BremerInnen.

In einem anderem Kommentar im Weserkurier vom 1. Febr. 2020 versteigt sich Jörg Helge Wagner als Lobbyist kapitalistischer Wohnungswirtschaft ohne jede Scheu in die realitätsverzerrende Mottenkiste der Propaganda des Kalten Krieges. O-Ton: "Das Vokabular, mit dem die Debatte über vermeintlich kaum noch bezahlbare Unterkünfte (sic!) in Bremen geführt wird, atmet den Geist untergegangener sozialistischer Volksrepubliken. Investoren und Unternehmen der Wohnungswirtschaft – mit Ausnahme der landeseigenen Gesellschaften – sind demnach per se „Heuschrecken“, die man tunlichst enteignen sollte." Und dann wird es ganz deutlich: "Was es nicht gibt, ist ein Menschenrecht auf günstige familienfreundliche Wohnungen in Citynähe." 

Wenn's nach Jörg Helge Wagner ginge,  soll doch die Mehrheit der arbeitenden Bremer, Familien, Alleinerziehende, RenterInnen mit niedrigem und mittlerem Einkommen in trostlose Quartiere an die Stadtränder ziehen, mit teuren und langen ÖPNV Anfahrtswegen, mit schlechter schulischer, sozialer Infrastruktur und miserablen Aufwachsbedingungen für Kinder.  Und die Wohlhabenden machen es sich derweil im grünen Wellness Stadtzentrum gemütlich, wie jetzt auf den Hulsberg Gelände zu beobachten, wo die Stadt skandalöserweise kommunalen Grund zu 1.500 Euro und mehr pro Quadratmeter verscherbelt an Investoren, die dort ein "grünes Vorzeigeprojekt" mit Luxusimmobilien entstehen lässt.

Weiterlesen

Nach AKK's Rücktritt ist das Rennen um die Nachfolge Merkels neu eröffnet - Friedrich Merz steht bereit

afd ergebnis elitenpolitikFriedrich Merz hat als Deutschland-Chef von Black Rock fünf Jahre für seinen Superboss Larry Fink in New York ("verwaltet" 6,4 Billionen Dollar anlagesuchendes Kapital) einen superguten Job gemacht und den Aktienanteil an Vonovia (und anderen Miethaien) auf fast 9 % gesteigert. Merz ist wahrlich kein Konservativer ("Bewahrer") sondern ein moderner Finanzhai. Black Rock reißt für Renditesteigerung des Anlage suchenden Kapitals alles Bestehende grenzenlos und rücksichtlos nieder, verschwendet Ressourcen und schert sich einen Dreck um Klimaschutz, Menschen und Umwelt. Wo ist da der Unterschied zu Schöder und Merkel? Die Beiden haben genau das 20 Jahre auch so gemacht; der eine als "Kanzler der Bosse", die andere mit der Fassade der "Rauten-Mutti".

Vonovia hat in Bremen fast 12.000 Wohnungen und deren Mieter sind mit allen rechtlichen Mitteln von überhöhten Nebenkostenabrechungen, bzw. als Modernisierung getarnte Instandhaltungsforderungen konfrontiert. Dageen sind sie mit Rechtsanwalt vorgegangen und haben gerade vor Gericht - wie der Weserkurier gerade berichtet - einen fulminaten Erfolg errungen. Glückwunsch! Mehrere Tausend Bemer Vonovia Mieterinnen können jetzt ihr Gedl zurückverlangen, wie buten und binnen berichtet.

Bei Deutsche Wohnen liegt der Black Rock Anteil bei 10%, zusammen mit "Vanguard" und "State Street" (den 2. und 3. platzierten US-Vermögensverwaltern) bestimmen sie den Kurs des Aktienunternehmens. Bei der LEG spielt Black Rock mit fast 11% auch die führende und bestimmende Aktienanteils-Geige. LEG hat sich gerade in Bremen 1.100 Mietwohungen unter den Nagel gerissen. Die Bremer Kommunalpolitik schaute im Zwangskorsett der Schuldenbremse, des "Eigentumsschutzes" und ohne die Karte Vorkaufsrecht zu ziehen entgeistert zu, GEWOBA hatte das Nachsehen.

Jetzt scheint Friedrich Merz möglicherweise für "politischere Aufgaben" vorgesehen, darauf deutet sein kürzlicher Rückzug vom Vorstand von Black Rock hin (schon vor AKK's Rücktritt!). Er steht wie kein anderer für die Fortsetzung und Verschärfung der seit Gerhard Schröder, über Merkel eingeschlagenen Elitenpolitik. Das ist die tieferliegende Ursache für den wachsenden Einfluss der AFD auf die Bundespolitik, und in einigen Ländern auch Landespolitik mit hoher bundespolitischer Bedeutung, wie wir sehen.

Weiterlesen

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org