Protest in Oslebshausen. Drei Petitionen gegen geplante Bahnwerkstatt (WK 7.6.2021)

Protest in Oslebshausen Drei Petitionen gegen geplante Bahnwerkstatt

Von Michael Brandt, Weserkurier 07.06.2021 (https://www.weser-kurier.de/bremen/protest-in-bremen-drei-petitionen-gegen-bahnwerkstatt-doc7g4eha9zb1ger3kihjm)

Die geplante Bahnwerkstatt in Oslebshausen bleibt umstritten. Drei Petitionen richten sich gegen das Vorhaben.

Drei Petitionen sind bei der Bürgerschaft gegen die geplante Bahnwerkstatt in Oslebshausen eingereicht worden. Erstens hat Dieter Winge eine Petition mit der Überschrift "Keine Bahnwerkstatt in Bremen-Oslebshausen" öffentlich gemacht. Am Montagnachmittag hatten 168 Personen die Eingabe online mitgezeichnet, die Frist dafür endet am 16. Juli. Winge spricht für die Bürgerinitiative Oslebshausen. Zweitens stammt die Petition "Schaffung einer grünen Pufferzone in
Oslebshausen" von Rolf Vogelsang, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins. 113 Unterzeichner stützen bisher seine Eingabe. Drittens fordert Ekkehard Lentz in seiner Petition die Einrichtung einer Gedenkstätte in Oslebshausen. Hierfür gab es am Montag 174 Unterschriften.

Umstrittenes Bremer Infrastrukturprojekt SPD bekennt sich zu Bahnwerkstatt

Von Jürgen Theiner, Weserkurier 16.03.2021 (https://www.weser-kurier.de/bremen/stadtteil-groepelingen/geplante-bahnwerkstatt-bremer-spd-fraktion-fuer-ansiedlung-doc7fboo590rble33vjavi)

Die geplante Bahnwerkstatt in Oslebshausen trifft bei der Bremer SPD auf grundsätzliche Zustimmung. Die Bürgerschaftsfraktion verbindet mit dem Projekt vor allem den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Lentz ist, wie berichtet, Mitglied des Friedensforums. Das Forum geht zusammen mit der Bürgerinitiative davon aus, dass auf dem Gelände An der Reitbrake, wo die Bahnwerkstatt geplantist, möglicherweise noch 116 Tote liegen. Sie stützen sich dabei auf unterschiedliche Quellen. Die Landesarchäologin Uta Halle hat angekündigt, dass sie und ihr Team den Bereich ab August genau untersuchen werden, erste Vorarbeiten sind angelaufen.

Lentz sieht in der "gegenwärtigen Debatte um das Gräberfeld der sowjetischen NS-Opfer an der Reitbrake in Bremen-Oslebshausen" einen Beleg für Geschichtsvergessenheit. Die Petition von Rolf Vogelsang richtet sich nicht direkt gegen die Bahnwerkstatt, sie taucht in dem Text nicht auf. Stattdessen heißt es hierin als Zitat aus einer alten Deputationsvorlage: „Aufgrund der benachbarten empfindlichen und schutzwürdigen Wohnbebauung soll eine weitere industriell geprägte Entwicklung, die an die Wohngebiete heranrückt, verhindert werden."

Sarah Wagenknecht im Interview über Aufstehen

"... Sie selbst haben 2018 versucht, mit "Aufstehen" eine eigene politische Bewegung zu gründen. Sie waren damit aber deutlich weniger erfolgreich. Was hat Fridays for Future, was "Aufstehen" nicht hat?

"Aufstehen" hat ein ganz anderes Milieu angesprochen. Es ist schwer, die weniger wohlhabende Hälfte der Bevölkerung – Menschen, die nie die Chance hatten, ein Gymnasium oder eine Hochschule zu besuchen – auf die Straße zu bringen. Es wird überhaupt immer schwerer, diese Menschen politisch zu erreichen. Manche wählen aus Verzweiflung rechts, weil sie das Gefühl haben, alle anderen haben sie im Stich gelassen. An diese Menschen richtete sich "Aufstehen". Und wir hatten ja immerhin in kurzer Zeit 170.000 Anmeldungen.

Woran hat es dann gehapert?

Viele wollten keine Bewegung, sondern eine neue Partei. Es gab da völlig gegensätzliche Erwartungen. Übrigens gibt es "Aufstehen" auch heute noch. Die Bewegung wird gerade von couragierten jungen Leuten wieder aufgebaut..."

19. Januar 2021 in WATSON: https://www.watson.de/!709255752

Presseberichte 2018 - 2019

Jungewelt 30.04.2019

Vernetzen statt ersetzen. Berliner »Aufstehen«-Kongress: Aktive machen ohne prominente Zentralfigur weiter. Ziel: Bewegungen für Frieden, Umwelt und Soziales zusammenbringen.

 

https://www.friedenskooperative.de

Reiner Braun, Redebeitrag für den Ostermarsch Bremen am 20. April 2019

 

Weserkurier 20.04.2019

Abrüstung statt Aufrüstung: Diese Botschaft sendet der Bremer Ostermarsch 2019 aus (Aufstehen statt Strammstehen)

 

Weserkurier 05.04.2019

70 Jahre NATO Bündnis - Bremer Friedensforum fordert Austritt Deutschlands

 

Weser-Kurier 17.01.2019

Aufstehen ist in Bremen quicklebendig

 

Von der 3. Vollversammlung am 16. Jan. 2019 im Bürgerhaus Vahr gibt es hier ein Video 

Von der 2. Vollversammlung am 21. Nov. 2018 im Bürgerhaus Vahr gibt es hier ein Video

 

buten und binnen vom 16.10.2018

"Aufstehen": Das war los beim ersten Treffen

 

taz 05.10.2108

Bremen bleibt liegen

 

Weser-Kurier 02.10.2018

"Aufstehen" formiert sich in Bremen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org