Brief von Faina Savenkova, Lugansk, an die Kinder Europas zum Weltkindertag

29. Mai 2022
fainaDie Hälfte meiner Kindheit habe ich im Krieg verbracht. Und seit drei Jahren versuche ich nun, zu den Erwachsenen durchzudringen. Politiker, religiöse und kulturelle Persönlichkeiten... Ich versuche, ihnen zu sagen, was in unserem Land vor sich geht, aber die Erwachsenen hören wie immer zu, haben es aber nicht eilig, etwas zu tun. Der Krieg geht weiter, Erwachsene werden getötet, Kinder.... Und ich bin hier leider machtlos. Wir, die Kinder aus dem Donbass, haben erlebt, was die Kinder in der Ukraine jetzt erleben. Wir kennen diese Angst. Es fällt mir schwer, ukrainischen Kindern Ratschläge zu erteilen, aber als Kind, das acht Jahre lang im Krieg gelebt und die Schrecken der Ereignisse gesehen hat, möchte ich ihnen wünschen, dass sie stark sind, nicht verbittert werden und nicht lernen zu hassen. Das ist das Wichtigste. Wir wissen das. Außerdem wird der Krieg auf jeden Fall enden.

Es gibt viel Ungerechtigkeit auf der Welt, aber wir, die Kinder, versuchen, sie nicht zu bemerken. Deshalb müssen wir manchmal Fragen stellen. Zum Beispiel: Was wisst ihr über den Donbass? Oder was wisst ihr über Kinder, die in militärischen Konflikten gestorben sind? Kennen Sie den Namen von Kirill Sidoryuk? Und was wissen Sie über Milica Rakić, die durch Streubomben in Serbien getötet wurde? Kennen Sie die Namen dieser Kinder und ihre Schicksale? Nein, ich glaube nicht. Gut, dann sage ich Ihnen, dass sie in Kriegen gestorben sind, die von Erwachsenen geführt wurden.

Im Donbass herrscht seit 8 Jahren Krieg, und niemand nimmt ihn wahr. Für Europa begann der Krieg im Februar 2022, für uns begann er im Jahr 2014. Es ist unwahrscheinlich, dass im Fernsehen oder von bekannten Politikern darüber berichtet werden wird. Aber ich glaube, dass sich die Wahrheit in jedem Fall durchsetzen wird. Die Kinder der Welt werden sicherlich Freunde sein und es wird immer weniger Krieg geben. Das ist mein Traum. Das ist vielleicht ein bisschen kindisch, aber ich wünsche mir so sehr, dass die Kinder der Welt nie das durchmachen müssen, was die Kinder des Krieges durchgemacht haben, und dass der 1. Juni einfach ein Feiertag ist. Und dass ich, wenn ich erwachsen bin und zur Engelsallee in Donezk oder Lugansk gehe und Blumen an der Gedenkstätte niederlege, keine neuen Namen von Kindern sehe, die in diesem Krieg gestorben sind.

Übersetzt mit DeepL/Translator (kostenlose Version) - Die englische Originalversion ist hier nachlesbar.

Faina Savenkova vor einem Jahr

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org