Covid-19 – Gesundheitsarbeiter*innen fordern: Menschen vor Profite

Bitte teilt und unterschreibt die Petition einer ver.di Kollegin aus der Charité (Stadn 27.03.: 140.000 UnterstützerInnen!), um der Pflege bundesweit eine Stimme in der Krise zu geben: https://weact.campact.de/petitions/covid-19-gesundheitsarbeiter-innen-fordern-menschen-vor-profite

BURNOUT CORONAAls Pflegekraft auf einer Kinderintensivstation mit zehn Jahren Berufserfahrung kann ich versprechen: Wir Gesundheitsarbeiterinnen sind uns unserer Verantwortung angesichts der existentiellen Krise mit dem Coronavirus bewusst und werden alles in unserer Macht stehende tun, um die Patientinnen und uns selbst durch die Krise zu bringen – egal ob Pflege- oder Hilfskraft, Ärztin, Labor- und Röntgenassistentin, Reinigungskraft, Medizintechniker*in uvm.

Doch die Sparpolitik im Gesundheitswesen stellt uns angesichts der Krise vor große Herausforderungen. Seit 20 Jahren sind die Krankenhäuser der Logik „Der Markt regelt das schon“ unterworfen. Kostendruck und Profitorientierung haben dazu geführt, dass immer mehr Patient*innen in immer kürzerer Zeit mit weniger Personal versorgt werden mussten. Jetzt in der Covid-19-Krise rächt sich diese Politik besonders.

Um diese Krise zu bewältigen, bedarf es außergewöhnlicher Maßnahmen. Wir sehen aktuell, was möglich ist, wenn die politischen Entscheidungsträger*innen es wollen.

Deswegen fordern wir angesichts einer absehbaren Ausnahmesituation für die Krankenhäuser konkret:

  • Konsequente Aktivierung und Mobilisierung aller verfügbaren Ressourcen (Menschen, Material, Geld) – vor allem aber: JETZT mehr Personal und ausreichend Schutzkleidung!

  • Vorausschauend planen: “Worst case” annehmen und agieren statt reagieren.

  • Hygienemaßnahmen unmittelbar verbessern; sofortige Aufstockung des Reinigungspersonals; engmaschige Tests von Mitarbeiter*innen.

  • Konsequente Absage planbarer Eingriffe, wo es medizinisch vertretbar ist.

  • Einbindung der verschiedenen Fachbereiche und Berufsgruppen in erweiterte Krisenstäbe an den Krankenhäusern.

  • Transparenz bzgl. betroffener Patient*innen, Maßnahmen, Planungen, Bettenkapazitäten und Materialbeständen in jeder Klinik!

  • Ausreichend Testzentren und mobile Test-Teams zur Entlastung der Notaufnahmen.

  • Sofortiger Stopp geplanter und laufender Krankenhausschließungen!

WARUM IST DAS WICHTIG ?

Aus dieser Pandemie-Krise müssen grundlegende Konsequenzen gezogen werden: Schluss mit „Der Markt regelt das schon“, ein für alle Mal! Dafür werden wir (weiter) kämpfen, sobald wir das wieder können. Ich engagiere mich in meiner Gewerkschaft ver.di und bin Teil einer Gruppe von selbstbewussten Pflegekräften und Gesundheitsarbeiter*innen an der Berliner Charité, die schon seit vielen Jahren für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen im Gesundheitssystem kämpft – und dafür auch schon mehrfach die Arbeit niederlegen musste. Mit dieser Petition möchte ich auch diejenigen zusammenbringen und vernetzen, die – nach der Krise! – die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen und ein Gesundheitssystem aufbauen wollen, das den Menschen und nicht den Profit ins Zentrum stellt. Lasst uns jetzt zusammen durch die Krise gehen und danach ein besseres Gesundheitssystem aufbauen!


Ergänzend zu der obigen Petition möchten wir auf folgende, die Entwicklung kritisch kommentierende Sichtweisen aufmerksam machen. Die in den LINKS vertretenen Meinungen (nicht immer unsere Meinung) sollen dazu dienen, eine Debatte anzustoßen, die die tieferen Ursachen analysiert und längerfristig eine für unser Gemeinwesen sinnvolle Lösung hervorbringt:

 

Einige LINKS aus dem 28. Rundbrief des bremischen Vereins für kritische Arbeits-, Gesundheits- und Lebenswissenschaft e.V. (Sonder-RB zu Corona):

https://verein-agl.de/corona-und-public-health-ein-beitrag-von-achim-larisch/

https://www.heise.de/tp/features/Wir-muessen-unseren-Alltag-aendern-und-zwar-jetzt-4682096.html

https://perspektive-online.net/2020/03/wirtschaftskrise-fuer-die-arbeiterinnen-ist-stay-the-fuck-home-keine-gute-idee/

https://www.labournet.de/internationales/italien/gewerkschaften-italien/corona-streik-ganz-italien-im-virus-notstand-widerstand-in-betrieben-flucht-von-den-feldern-rebellion-in-gefaengnissen/

https://www.labournet.de/interventionen/wipo-gegenwehr/linke-initiativen/streiks-nachbarschaftshilfe-freiwillige-quarantaene-solidaritaet-in-zeiten-von-corona/

https://verein-agl.de/arbeitsmigranten-innen-besonders-betroffen-von-corona/

 

Einige LINKS aus den Nachdenkseiten:

Der Virologe Drosten: https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Podcast-Alle-Folgen-in-der-Uebersicht,podcastcoronavirus134.html

Der Schleswig-Holsteiner Lungenarzt Wodarg Wodarg: https://www.wodarg.com/     https://www.youtube.com/watch?v=O5kBbwUb2CQ

 

Der Epidemiologe Rob Wallace (Uni of Iowa):

u.a.zum Einfluss des global agierenden Agrobusiness, im Interview auf deutsch: https://www.marx21.de/coronavirus-gefahren-ursachen-loesungen/

Sein Buch auf Englisch: https://monthlyreview.org/product/big_farms_make_big_flu/?mc_cid=c78224fe41&mc_eid=1aa543f606

 

Kaputtgespartes Italien. Wie die europäische Austeritätspolitik ab 2011 die heutigen hohen Corona-Todeszahlen in Italien mitverantwortet:

https://www.rubikon.news/artikel/kaputtgespartes-italien

Ob sich das IGES Institut im Auftrag der Bertelsmann Stiftung heute noch - wie im Juli 2019 - trauen würde, den Abbau und die weitere Privatisierung der öffentlichen Krankenhäuser zu fordern (untersützt von öffentlich rechtlichem Kampagnenjournalismus)  und am Ende des Kahlschlags von den  1600 Krankenhäuseren nur noch 600 zu visionieren ?

https://www.nachdenkseiten.de/?p=53434

Literaturempfehlung zur Rolle der Bertelsmann Stiftung im Gesundheitswesen:

Bauer, Rudolph (2017): Digitalisierung: Bertelsmann/Mohn im Sprechzimmer und am Krankenbett. BIG Business Crime 3/2017, 25. Jg., S. 33-38 – http://bcc.businesscrime.de/bertelsmann-mohn-im-sprechzimmer-und-am-krankenbett/

 

 

 

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org