Hiroshima Mahnwache am 6. August von 12-13h auf dem Bremer Marktplatz

Das Imperium USA hat am 6. und 9. August 1945 Atombomben auf die japanischen Großstädte Hiroshima und Nagasaki abgeworfen. 210.000 Menschen waren sofort tot, 130.000 starben an den Strahlungsfolgen. Darunter viele Frauen und Kinder. Weitere hundertausende Betroffene und Nachkommen leiden bis heute an den Folgen und an der Veränderung des Erbgutes.

atomwaffenfhige kampfjets NIEMALS aufstehenAnlässlich des 75. Jahrestages der Atombombenabwürfe fordern wir deshalb von der Bundesregierung: US-Atombomben raus aus Deutschland! Keine Anschaffung von neuen US-Kampfjets als Trägersysteme für die auf dem deutschen Fliegerhorst in Büchel lagernden US-Atombomben! In Büchel in der Eifel trainiert die Bundesluftwaffe, im Rahmen der absurden „Nuklearen Teilhabe“ der NATO, den von US-Militärstrategen befohlenen udn gesteuerten Abwurf von US-Atombomben auf europäischem Boden !? Deutschland muss schon allein deshalb endlich raus aus der NATO!

Am 6. August von 12-13h findet auf dem Bremer Marktplatz, wie auch in vielen anderen Städten weltweit, eine Mahnwache statt, organisiert von einem breiten Bündnis. Unterstützt wird die Mahnwache auch von #aufstehen Bremen. Es spricht u.a. während der Mahnwache: Roland Blach. Er engagiert sich seit 1995 für eine atomwaffenfreie Welt, als Koordinator verschiedener Kampagnen, z.B. „Büchel" ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“. Er ist ausgebildeter Mediator, seit 2002 Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Baden-Württemberg und Mitglied von ICAN Deutschland. Er engagiert sich im Kampagnenteam von „Sicherheit neu denken“.

Seit den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki 1945 hat das Imperium USA die meisten (offenen und verdeckten) Kriege auf dieser Welt mit Millionen Toten zu verantworten, wie auch die meisten illegalen "Regime Changes" (völkerrechtswidrige Regierungsstürze),

z.B. im Iran 1953, Guatemala 1954, Chile 1973, Afghanistan 2001, Irak 2003, Libyen 2011 und Ukraine 2014.  Über 700 Militärstützpunkte unterhält der US-Militärapparat weltweit mit über 200.000 im Ausland stationierten US-Soldaten. Nach 1990, als der "Feind im Osten" verschwand und die russischen Truppen sich unter Grobatschow aus dem ehemaligen Gebiet des Warschauer Paktes freiwilig zurückzogen, hofften Viele, nun wäre die langersehnte Zeit für Abrüstung, Entspannung und Frieden gekommen. Aber unter Führung der USA (egal ob von "Demokraten" oder "Republikanern" regiert) wurde die NATO stattdessen zu einem weltweit operierenden Angriffsbündnis ausgebaut. In den letzten Jahren sind die USA aus vielen Abrüstungsverträgen ausgetreten und verstärken wieder die atomare Aufrüstung. Der mächtige militärisch-industrielle Komplex in den USA profitierte 2018 von inzwischen unfassbaren 649 Milliarden Dollar für Rüstung jährlich. Präsident Eisenhower warnte in seiner Abschiedesrede 1961 vor dem wachsenden Einfluss des "militärisch-industriellen Komplexes". Damals hatten die USA ein Militärbüdget von 50 Milliaden Dollar jährlich. Nach Berechnungen des Stockholmer Friedensforschungsinstituts SIPRI, geben die USA inzwischen weltweit mehr Geld fürs Militär aus als die nächsten acht Länder auf der Top-Ten Liste zusammen.

Leider verhält sich die deutsche Regierung bisher gegenüber diesen Entwicklungen eher wie ein Vasallenstaat und erhofft sich durch unterwürfige Unterstützung des US-dominierten NATO-Kurses ein kräftiges Stück vom globalen "Ressourcen- und Absatzmärktekuchen" für die Profit orientierten deutschen Exportkonzerne. Trotz Riesenbedarfen für das Gesundheitswesen, die KiTa- und Bildungsversorgung, die Sanierung maroder Infrastruktur und für die ökologische Transformation der Wirtschaft, der Energieversorgung und des Verkehrs, gibt Deutschland selbst schon unfassbare 50 Milliarden für Rüstung aus, und damit für eine Todesmaschinerie und Umweltzerstörung, mit steigender Tendenz. Annegret Kramp-Karrenbauer hat kürzlich ihre Zukunftsvorstellungen konkretisiert: 10% des gesamten NATO-Etats soll - nach ihren Plänen - Deutschland aufbringen - ein die Friedens- und Entspannungsinteressen der meisten Menschen komplett ignorierender Plan.

Austritt aus der NATO ist das Gebot der Stunde ! Deutschland ist mit 194 Militärstützpunkten (incl. Kleinststandorte) das am stärksten mit US-Militärstützpunkten überzogene Land (gefolgt von Japan mit 121 und Südkorea mit 83 Militärstützpunkten). Laut wissenschaftlichem Dienst des Bundestages von 2017 zählen nach Auskunft der US-Botschaft in Berlin Zu den elf Hauptstandorten der Luftwaffenstützpunkt Ramstein, der LuftwaffenstützpunktSpangdahlem, die drei zusammengefassten Heeresstützpunkte Grafenwöhr, Hohenfels und Vilseck, sowieder Standort Garmisch-Partenkirchen(zwei Liegenschaften), die zusammen die Heeresgarnison „Bayern“ bilden,die Heeresgarnison Wiesbadenmit insgesamt 15 Liegenschaften und Wohnanlagen in und um Wiesbaden, einer Wohnanlage und einem Übungsplatz in Mainz, einem Logistikzentrum in Wackernheim sowie einigen Außenstellen, bspw. dem Dagger Complex in Darmstadt. Kaiserslautern (Hauptquartier) und Baumholder als Hauptstandorte der Heeresgarnison „Rheinland-Pfalz“, die sich insgesamt auf 27 Liegenschaften verteilt, unter ihnen das Militär-Krankenhaus in Landstuhl,die Heeresgarnison Stuttgart mit insgesamt fünf Liegenschaften12sowie, die Heeresgarnison Ansbach mit ihren beiden Militärflugplätzen in Ansbach-Katterbach und Illesheim sowie ihren insgesamt acht Kasernen.

Wir fordern für Deutschland die Aufkündigung all dieser Militärbasen, besonders der Air Base Ramstein, von wo mithilfe der dortigen Relaistation weltweit tausende illegale Tötungen mittels Kampfdrohnen ermöglicht werden. DAs paaiert von deutschem Boden aus und ist illegal.

PS: Veranstaltet wir die Mahnwache am 6. August von 12-13h auf dem Bremer Marktplatz vom Bremer Friedensforum, Bremische Stiftung für Rüstungskonversion und Friedensforschung, Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigung der Kriegsdienstgegner (DFG-VK), Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW) – Regionalgruppe Bremen –, Vereinigung für Friedensrecht (IALANA Deutschland), Meßstelle für Arbeits- und Umweltschutz (MAUS) e.V., Nordbremer Bürger gegen den Krieg, , ICAN-Botschafter Bremen

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org