Human right

Human right Klaus 2 2020

Klaus Schiesewitz

Menschenrechtsverletzungen finden auch in diesem Jahrhundert noch statt. Der Todesfall George Floyd ereignete sich am 25. Mai 2020 in Minneapolis. Der 46-jährige Afroamerikaner George Perry Floyd wurde durch eine gewaltsame Festnahme der
Polizei getötet. Es gingen Hunderttausende Farbige und Weiße gemeinsam gegen die Menschenrechtsverletzungen auf die Straße. Bereits im letzten Jahrhundert setzte sich der Menschenrechtler Martin Luther King Junior für die Abschaffung der Rassentrennung in den USA ein.


Der Linolschnitt von Klaus Schiesewitz zeigt zweimal das Gesicht von Martin Luther King jun.. Oben rechts im Bild schaut das Gesicht in die linke Richtung. Das Gesicht darunter schaut in die rechte Richtung und ist auch etwas größer als das Gesicht darüber. Zwischen den beiden Gesichtern steht: Have a dream und noch einmal als Wiederholung Have a .... dream.
Oben links im Bild steht: Black lives matter. Dieser Text beansprucht einen Platz von ca. 1⁄4 des Bildes. Rote Konturen stechen hervor. Die beiden Gesichter sind in schwarz gehalten und von gelber Farbe umsäumt.
Für den Betrachter ist die Aktualität des Themas sofort erkennbar. Auch heute noch müssen Afroamerikaner für ihre Rechte kämpfen. Schwarze Leben zählen ebenso wie weiße Leben - diese Botschaft weist auf die Menschenrechte hin. Die roten Konturen sind Symbol für den Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung bzw. das Blut das vergossen wurde bei dem Kampf. Die gelbe Farbe signalisiert den Optimismus und die Hoffnung.

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org