E-MailDruckenExportiere ICS

Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" berichtet

Veranstaltung

Titel:
Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" berichtet
Wann:
Di, 27. August 2019, 19:00 h
Wo:
DGB-Haus Bremen - Bremen, Bremen
Kategorie:
Veranstaltungen

Beschreibung

Am 27. August um 19h kommt auf Einladung des Bremer MieterInnen Ratschlags ein Vertreter (Rouzbeh Taheri) der Berliner Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" nach Bremen.Es geht darum, sich kundig machen, wie die zur Zeit recht erfolgreiche Kampagne in Berlin läuft und mit welchen praktischen und ideologischen Hindernissen sich die dortigen Akteure rumschlagen müssen.

Abschließend geht es auch darum, einzuschätzen, wie die  Situation in Bremen ist. Die drei Größten hier sind: der rein renditeorientierte Investoren-Großkonzern VONOVIA mit ca. 12.000 Wohneinheiten (überwiegend von SPD/CDU verkaufte ehemalige städtische Wohnungen von "BREMISCHE" und "BEAMTEBAU") , die GEWOBA mit ca. 42.000 und die BREBAU mit ca. 18.000 Wohneinheiten. Die letzten Beiden sind Kapitalgesellschaften in überwiegend städtischem Besitz. Welches sind die Voraussetzungen, die Zeitdimension und die Erfolgsaussichten einer Initiative in Bremen: "VONOVIA & Co. enteignen"?

Interessant wäre auch: Wie können wir auf die viel maßgeblicheren 60.000 Wohungen von GEWOBA und BREBAU mietpreisdämpfend Einfluß nehmen? Wie können deren Mieter demokratischen Einfluss nehmen (in einer AG, bzw. GmbH schwierig?) z.B durch Überführung in "Gesellschaften öffentlichen Rechts" und darin die Beteiligung  von Mieterräten in der Führung der Gesellschaften ?

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. 27. August um 19h Ort: DGB-Haus, großer Saal 1.Etage. Hier der LINK zum Flyer-Download

Michael Prütz von der Berliner Initiative "Deutsche Wohnen&Co. enteignen wurde am 28.07.2019 dazu von Telepolis interviewt, lesenswert; hier der LINK.

27819 DGB Haus 19h VA

 


Veranstaltungsort

Standort:
DGB-Haus Bremen
Straße:
Bahnhofsvorplatz 22
Postleitzahl:
28195
Stadt:
Bremen
Bundesland:
Bremen

About us

aufstehen bremen


team@aufstehen-bremen.org